Dialog & Perspektive Handwerk 2025

Stuttgart, 30.1.2017 - Wie ist das Handwerk in Baden-Württemberg aufgestellt, welchen Herausforderungen muss es sich künftig stellen und wie lassen sich diese Herausforderungen am besten meistern? Spannende Fragen, auf die das Startegie-Projekt "Dialog & Perspektive Handwerk 2025" Antworten geben will. In knapp einem Jahr haben die Projektpartner - der Baden-Württmbergische Handwerkstag und das Wirtschaftsministerium des Landes - das komplexe Projekt ins Leben gerufen, umgesetzt und ausgewertet. Im Haus der Wirtschaft werden jetzt die Ergebnisse veröffentlicht und über die Handlungsfelder sowie die nächsten Schritte in die Zukunft des Handwerks gesprochen. Kathrin Adamski moderiert die Veranstaltung und lässt sich von Rainer Reichhold - dem Präsidenten des Baden-Württembergischen Handwerkstages-  und der Wirtschftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut die Hintergründe des Projektes erklären. In einem Panel werden außerdem die Ergebnisse aus dem Projekt erläutert und über die Handlungsfelder diskutiert, die die Betriebe, die Handwerksorganisation, aber auch die Politik gemeinsam angehen muss. Neben den Projektinitiatoren mit in der Runde: Trendforscher Peter Wippermann, Alfred Kolb, Geschäftfsführer der Bauunternehmung Kolb aus Heubach und Prof. Dr. Birgit Ester, Leiterin des Institut für Technik und Betriebsführung im Deutschen Handwerksinstitut, die das Projekt in der Umsetzung und Evaluation mit betreut hat.

Ein herzliches Dankeschön an Fotograf KD Busch, der die Impressionen des Tages festgehalten hat.